Dezember 2015

Jahresabschlußschießen

Am Donnerstag, 31. Dezember 2016 (Silvester) findet von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr das Jahresabschlußschießen im Schießsportzentrum Allmersbach am Weinberg statt. Traditionell wird auch wieder eine Ehrenscheibe geschossen. Alle Mitglieder der KJV sind herzlich eingeladen.


Der KJM informiert:

Liebe Jägerinnen und Jäger, Mitglieder und Freunde der KJV Backnang e.V.,

das Jahr 2015 hat uns nicht immer das Erhoffte gebracht und unsere Wünsche nicht immer erfüllt.
Das Jagdgesetz wurde nicht nach unserem Denken geändert und unser Landesjagdverband konnte nicht unseren Vorstellungen gerecht werden.

Trotzdem war das Jahr 2015 ein Erfolg durch die Fertigstellung und Einweihung unserer Schießanlage in Allmersbach am Weinberg.
Hierzu vielen herzlichen Dank an Alle, für die überdurchschnittliche geleistete Arbeit, Umlage, Spenden, Anteilsscheine und moralische Unterstützung falls doch mal der Elan und die Arbeitswut zu erlahmen drohte.

Mit der Gesamtentwicklung der KJV Backnang können wir sehr zufrieden sein. Die Attraktivität unseres Vereins ist in allen Bereichen stark angestiegen, was zu erkennen ist an den Eintritten vieler Jäger/innen aus anderen KJVen.

Ich bedanke mich für die gute Zusammenarbeit und wünsche Allen eine schöne Adventszeit, ruhige Weihnachtsfeiertage im Schosse der Familie, sowie alles Gute und Waidmannsheil für das Neue Jahr 2016.

Euer Kreisjägermeister
Werner Stark


Jagdhornbläser

Unsere Jagdhornbläser haben am 20. Dezember 2016 zum 4. Advent beim Adventsmarkt auf der Burg Stettenfels bei HN-Untergruppenbach geblasen. Sie traten dort in mittelalterlicher Kleidung auf und präsentierten zweimal den Verlauf einer Treibjagd zu Herzogs Zeiten: Hohes Wecken, Begrüßung, Treibjagdsignale, Strecke legen und anschließend fröhlicher Schüsseltrieb mit Märschen und Fanfaren. Über 11.000 Besucher waren bei diesem Mittelalterspektakel dabei.

02_Bläser

Der letzte Einsatz im Jahr für die Bläser war das Silvesterblasen auf dem Kappelberg. Über dem Stuttgarter Talkessel traten sie zusammen mit den Esslinger Bläsern auf. Eingeladen hatten die Fellbacher Bläser. Eine „Trompe de Chasse“-Truppe, Alphornbläser und eine Es-Horn-Gruppe mit Landesbläserobmann Löw ergänzten das fast zweistündige Programm.


Nachsuchenstation Schwäbischer Wald

Im gut besuchten Gasthaus zum Kube in Großaspach referierte am 11. November Franz Dittel, Nachsuchenkoordinator zusammen mit den aktiven Nachsuchengespannen der Nachsuchenstation Schwäbischer Wald vor interessierten Revierpächtern und Jägern zum Thema Nachsuchen nach Drückjagden. Das Skript zum Vortrag kann unter:
http://www.nachsuchenstation.de/aktuelles.html heruntergeladen werden.


Schulung Trichinenprobenahme

Der Geschäftsbereich Verbraucherschutz und tierärztlicher Dienst beim Landratsamt Rems-Murr-Kreis führt am Mittwoch, 24. Februar 2016 um 18:00 Uhr am Standort Backnang eine Schulung zur Trichinenprobenahme durch Jäger durch. Interessierte Jäger können sich bis 31. Januar 2016 unter Tel: 07191/895-4062 oder unter: veterinaeramt@rems-murr-kreis.de zur Teilnahme anmelden.


Hundeausbildung

Die KJV Backnang bietet 2016 für interessierte Hundeführer einen Ausbildungskurs zur Ablegung der Brauchbarkeitsprüfung unter der Leitung von Hundeobmann Lothar Glass an. Für Interessenten bieten wir einen Informationsabend am Freitag, 19. Februar 2016 an. Dieser findet in der Gaststätte Eisenbahn in Sulzbach/Murr um 19:00 Uhr statt. Anmeldung für den Infoabend: Tel. 07151/5028660 von 8 bis 12 Uhr oder per E-Mail an: NellyGlass@t-online.de


Info-Abend Hundeführerlehrgänge

Wir laden alle interessierten Hundeführer zu unserem Info-Abend für die neuen  Hundeführerlehrgänge VJP/ HZP und VGP am Mittwoch, 13. Januar 2016 um 19:00 Uhr in die Gaststätte Bärenhof, Bärenbach 2 in 73655 Urbach ein. Die Lehrgangsleiter werden sich und ihr Ausbildungsprogramm vorstellen. Ebenfalls werden sie alle Ihre Fragen beantworten. Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen.


Schießwesen

Im Januar finden keine Schießtermine statt.


Jagdhornbläser

Traditionell spielten die Jagdhornbläser auf den Weihnachtsmärkten am 29. November in Backnang und am 5. Dezember in Murrhardt.


Hegering Backnang

Stammtisch am Mittwoch, 13. Januar um 20:00 Uhr im Schießsportzentrum Allmersbach a.W.


Hegering Weissacher Tal

Am Donnerstag, 21. Januar 2016 um 19:30 Uhr findet im Rahmen des Weissacher Hegeringstammtisches ein Fachvortrag vom Waiblinger Rechtsanwalt Thomas Kless zum Thema „Irrtümer im Umgang mit Waffen“ in der „Schönen Aussicht“ in Lutzenberg statt. Gäste sind herzlich willkommen.
Es besteht die Möglichkeit, vorab schriftlich Fragen an kless@anwaltskanzlei-kless.de zu stellen, die an diesem Abend geklärt werden.
Bitte um Anmeldung unter mail@kjv-backnang.de.


Hegering Sulzbach

Stammtisch am Donnerstag, 7. Januar um 20:00 Uhr im Gasthof „Zur Eisenbahn“ in Sulzbach/Murr.
Vom 18. bis 24. Januar ist Fuchsjagdwoche für alle Reviere des Hegerings. Gemeinsames Streckelegen ist am Sonntag, 24. Januar mit anschließendem Jägerfrühstück im Schützenhaus Lautern.


Hegering Murrhardt

Stammtisch am Dienstag, 5. Januar um 19:30 Uhr im Gasthof „Zum Engel“ in Murrhardt.
Stammtisch mit Fachvortrag vom Waiblinger Rechtsanwalt Thomas Kless zum Thema „Irrtümer im Umgang mit Waffen“ am Dienstag, 2. Februar um 19:30 Uhr im Gasthof Stern in Hinterwestermurr.


Wir begrüßen

Hans-Peter Bay aus Backnang, Marc Bohnenberger aus Oberstenfeld und Bernd Fried aus Aspach.


Wir gratulieren

zum 81. Geburtstag Kurt Klotz aus Großbottwar, zum 80. Geburtstag Ernst Bertsch aus Großerlach, zum 75. Geburtstag Johann Locher aus Auenwald und Bernd Steck aus Beilstein, zum 65. Geburtstag unserem stv. KJM Konrad Dolderer aus Backnang und unserem stv. Hundeobmann Eberhard Falk aus Auenwald.


DJV: Waffenrechtsverschärfung verhindert Terror nicht

DJV fordert Jäger auf, Kritik bei der EU-Kommission zu äußern

(Berlin, 01. Dezember 2015) Die Europäische Kommission bittet um Rückmeldung zu den Änderungsvorschlägen der Feuerwaffenrichtlinie. Diese sollen eine Antwort auf die furchtbaren Terroranschläge in Paris sein. Der Deutsche Jagdverband (DJV) bedauert die Tragödie in Frankreich und drückt den Angehörigen der Opfer sein tiefes Mitgefühl aus. Der Verband betont aber auch, dass die geplante Verschärfung des Waffenrechtes nicht geeignet ist, weiteren Terror zu verhindern, sondern lediglich Einschränkungen für Legalwaffenbesitzer bedeutet. Aus diesem Grund fordert der DJV alle Jägerinnen und Jäger auf, ihre Rückmeldung direkt an die Kommission zu geben: bit.ly/1kTV7aO
„Es ist wichtig, dass wir Jäger aufzeigen, wo die Vorschläge zu weit gehen und es ist wichtig, dass wir dies unverzüglich tun“, sagt Helmut Dammann-Tamke, DJV-Präsidiumsmitglied und zuständig für Waffenrecht. „Es verhindert weder Terrorismus noch organisierte Kriminalität, wenn zukünftig regelmäßig die Gesundheit von Sportschützen und Jägern überprüft wird.“ Der DJV weist darauf hin, dass auf der Internetseite der Kommission formulierte Standardantworten nicht gewertet werden. Deshalb sollte jeder seine Kritik in eigene Worte fassen.

Der DJV hat bereits vergangene Woche den Bundesinnenminister angeschrieben und eine Stellungnahme zu den geplanten Verschärfungen der Feuerwaffenrichtlinie abgegeben. Darüber hinaus hat sich der DJV gemeinsam mit dem europäischen Dachverband der Jäger (FACE) sowie mit dem Forum Waffenrecht zu den geplanten Änderungen kritisch geäußert. Am kommenden Freitag werden in Brüssel die Außenminister der Länder zusammen kommen, um erneut Maßnahmen für den Kampf gegen den Terrorismus und die Verbesserung der Inneren Sicherheit zu diskutieren. Zwar ist die Feuerwaffenrichtlinie noch nicht Bestandteil der Tagesordnung, könnte aber auch zur Diskussion stehen.

Was soll geändert werden?       Warum lehnen wir das ab?
1. Regelmäßige medizinische Tests von Legalwaffenbesitzern
  • vor dem Hintergrund der terroristischen Bedrohungslage haben medizinische Checks von Legalwaffenbesitzern nichts mit der Sache zu tun
  • Legalwaffenbesitzer sind rechtstreue, mündige Bürger, die verantwortungsvoll mit dem Privileg des Waffenbesitzes umgehen
  • Statistiken belegen, dass Straftaten zum allergrößten Teil mit illegal besessenen Waffen verübt werden (mehr als 95%)
2. Verbot bestimmter halbautomatischer Waffen (Kategorie B7)
  • Jäger nutzen halbautomatische Waffen mit Magazinbeschränkung (2+1) legal im Rahmen der Jagdausübung
  • das Verbot dieser legalen Waffen ändert nichts an der Vielzahl von illegalen halbautomatischen und automatischen Waffen, die in Europa in den Händen von Kriminellen am Markt sind (http://bit.ly/Terrorwaffen)
3. Verbot des Online-Handels von Waffen und Waffenteilen
  • Jäger nutzen das Internet, um im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten, Waffen zu kaufen und zu verkaufen
  • dies geschieht ausschließlich an erwerbsberechtigte Personen, die sich entsprechend ausweisen müssen
  • der legale Handel von Waffen und Waffenteilen im Internet hat nichts mit dem illegalen Handel zu tun
  • organisierte Kriminelle kaufen nicht im legalen gewerblichen Online-Handel ein
  • es gibt einen großen Online-Schwarzmarkt (Darknet), der nicht von Google auffindbar ist und nicht systematisch überwacht werden kann
4. Zeitliche Beschränkung der waffenrechtlichen Erlaubnis
  • Wer in Deutschland die Jägerprüfung absolviert hat und zur Jagd gehen möchte, hat das Bedürfnis, eine Waffe zu besitzen
  • das Bedürfnis wird mit dem Lösen des Jagdscheines bestätigt und erneuert
  • mit Prüfung des Bedürfnisses (mindestens im 3-Jahres-Rhythmus) geht in Deutschland die behördliche Zuverlässigkeitsprüfung einher
  • keine weitere Bedürfnisprüfung nötig, die über das gesetzliche Maß hinausgeht

Weiterführender Link

Stellungnahme Forum Waffenrecht: http://bit.ly/EU-Feuerwaffenrichtlinie