November 2015


Neue Nachsuchengespanne

Christoph Knödler aus Althütte (Tel. 0174-6059603) mit seinem BGS und Thorsten Stark aus Großerlach (Tel. 0176-19329752) mit seiner Brandlbracke verstärken ab sofort das Team unserer anerkannten Nachsuchengespanne.


Artikel aus der Backnanger Kreiszeitung vom 10.11.2015:

Jäger und Sportschützen feiern gemeinsam und gut gelaunt

Aus- und umgebautes Schießsportzentrum in Allmersbach am Weinberg wurde mit einem Festakt und zwei Tagen der offenen Tür gebührend eingeweiht

Gerade mal zwei Jahre ists her, da stand die SSG Allmersbach am Weinberg vor der Zerreißprobe. Knatsch im Verein und Differenzen mit dem langjährigen Partner, der Kreisjägervereinigung Backnang. Mittlerweile läuft’s ins Aspach wieder. Gemeinsam mit den Jägern feierte die Gilde drei Tage lang Aus- und Umbau sowie Sanierung der Schützenanlage.

Erst ein Festakt, dann zwei Tage der offenen Tür: Jäger und Sportschützen feierten zünftig. Zu Recht. Mehr als 500.000 Euro investierten Verein (138.000 €) und Vereinigung (368.000 €). Hinzu kommen Eigenleistungen im Wert von rund 220.000 Euro. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Für die Kreisjägervereinigung um Projektleiter Reiner Eblen und den Vorsitzenden Werner Stark gab’s neben einem schmucken Aufenthaltsraum, Sozialräumen und Werkstatt zum Beispiel eine neue unterirdische Röhrenschießanlage mit zwei 100-Meter-Bahnen. „Eine geniale Idee“, lobte Kreisforstdirektor Martin Röhrs, „darauf kann in einiger Zeit wieder der Wald wachsen.“ Die SSG renovierte die Anlage und besitzt nun zusätzlich eine eingehauste Schießhalle, in der mit allen Kurzwaffen sowie mit Bogen geschossen werden kann. Zudem wurde in den bestehenden Tontaubenschießplatz der Jäger ein Bogenschießplatz für die Gilde integriert. „Hier kann künftig jede Schießsportdisziplin ausgeübt werden“, freute sich Jägerboss Stark.

Auch Aspachs Bürgermeister Hans-Jörg Weinbrenner zeigte sich beim Festakt beeindruckt von dem, was am Rand der Allmersbacher Wengert entstanden war. „Ein modernes Schießsportzentrum, von dem beide Vereine profitieren.“ Nutznießer sind sogar die Bürger in Rietenau und Allmersbach, die mit den Schützen nicht viel am Hut haben, wurde doch der Lärmschutz deutlich verbessert. Dass die Gemeinde mit Zuschüssen unter die Arme gegriffen hat, erwähnte der Rathauschef selbstverständlich auch.

Selbst Landesoberschützenmeisterin Hannelore Lange war aus der Tuttlinger Ecke nach Aspach gekommen, dabei sei eine solche Einweihung eigentlich gar nicht Sache des Landesverbands, wie Lange bekundete. Aber: „Ich wollte sehen, was gemeinsam bewerkstelligt werden kann“, wenn zwei Vereine zusammenschaffen. Dass Sportschützen und Jäger eine Anlage quasi miteinander betreiben sei außergewöhnlich: „Nur in Tübingen gibt’s das noch einmal.“

Lob und einen Scheck gab’s von Bezirksoberschützenmeisterin Ursula Volz aus Affalterbach und ein persönliches Geschenk sowie eine Erinnerung an die noch nicht lange zurückliegenden Streitigkeiten kam von Kreisoberschützenmeister Michael Malcher aus Backnang, der an Kreisjägervereinigung und Sportschützengilde gerichtet bekannte: „Ich freue mich wie ein Schnitzel. Ich freue mich, dass ihr wieder zusammengefunden habt.“ Dass er dabei unterstützend mitgeholfen hatte, ließ er unerwähnt.

An der Spitze der dreiköpfigen Abordnung der Volksbank stand Vorstandsvorsitzender Werner Schmidgall, der ja auch Ehrenoberschützenmeister der benachbarten Backnanger Schützengilde ist. Er war ebenfalls froh, dass in Allmersbach wieder Einigkeit herrscht, schließlich „geht es nur mit Harmonie“. Und um die zu stärken, hatte er für jeden Verein einen Scheck mitgebracht.

Bei fast allen Rednern klang durch, dass sich zwei Personen besonders um wiederentdeckte Einigkeit und gelungenen Ausbau verdient machten: Allmersbachs Oberschützenmeister Bernd Fried und Reiner Eblen, Bau-Projektleiter der Jäger. „Was da zusammengewachsen ist, das ist ein Traum“, machte Eblen aus seinem Herzen keine Mördergrube und bekannte, wie froh er übers Geschaffene ist: „Fertig. Auf das Wort habe ich lange gewartet.“ Ebenfalls erleichtert war Fried, der erzählte, dass während der gemeinsamen Bautätigkeit nicht nur die Vereine wieder zueinanderfanden, sondern zwischen ihm und Reiner Eblen eine Freundschaft entstanden ist, die sich auch auf andere auswirkt. „Man hat wieder miteinander gesprochen, sich gegenseitig Werkzeuge und Baumaschinen ausgeliehen und gelegentlich sogar zusammen zu Tisch gesessen“, berichtete Fried schmunzelnd und hatte die Lacher auf seiner Seite. Vielleicht ist das ja gar das wirklich Besondere an der umgebauten Anlage: Es wird nicht mehr gestritten und übereinander, sondern miteinander gesprochen, gelacht und das Hobby Schießsport betrieben.

BKZ_20151011

Froh über den gelungenen Ausbau des Schießsportzentrums und die zurückgekehrte Einigkeit zwischen Schützen und der Kreisjägervereinigung: Bernd Fried (links) und Reiner Eblen.
Foto: E. Layher

Quelle: Backnanger Kreiszeitung / Autor: Uwe Flegel
Link: http://www.bkz-online.de/node/910487


Einweihung neuer Schießstand

Vom 6. bis 8. November 2015 fand die Einweihungsfeier der neuen gemeinsamen Schießanlage von KJV und Sportschützengilde in Allmersbach am Weinberg statt. Bei einer Feierstunde lobten mehrere Redner wie Bürgermeister Hans-Jörg Weinbrenner und Bezirksjägermeister Jochen Sokolowski die sehr gute Zusammenarbeit der beiden Vereine. Die um- und teilweise neu gebaute Anlage erzeugt nun auf mehreren Ständen praktisch keine Schallemissionen mehr an die Umgebung, was grundsätzlich einen 24-Stunden-Betrieb ermöglichen würde. Schießstandsachverständiger Errol Kordick betonte, dass die auf den beiden 100-Meter-Röhrenständen am Schützen gemessenen 57 dB nicht einmal mehr die Lautstärke eines Rasenmähers erreichen. Besonders gefreut haben sich KJV und Sportschützengilde auch über Geldspenden der Volksbank Backnang.

12_Schiessstand1_kl

12_Schiessstand2_kl


Erster Lehrgang in den neuen Räumen der Schießanlage in Allmersbach a.W.

Am 25. September haben im Rahmen einer Qualifizierungsmaßnahme 45 KJV-Mitglieder die Schulung zur verantwortlichen Aufsichtsperson auf Schießstätten gemäß §27 WaffG in Verb. mit § 10 AWaffV erhalten. Sie sind somit in der Lage, entsprechend der aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen die Schießaufsicht auf unseren Jagdschießständen durchzuführen. In der Überlegung ist, einen weiteren Kurs im Frühjahr anzubieten und eine entsprechende Schulung ebenfalls in die Ausbildung unserer Jungjäger zu integrieren. Bei Interesse an der Schulung bitte Mittelung an Holger Guggolz.

11_Lehrgang-HP


Nachsuchenstation Schwäbischer Wald

Am Mittwoch, 11. November um 19:30 Uhr lädt die Nachsuchenstation Schwäbischer Wald in der Gaststätte „Zum Kube“ in Großaspach ein zur Infoveranstaltung: „Nachsuchenorganisation nach Drückjagden“. Eingeladen sind alle Jagdleiter oder Personen, die an der Planung und Durchführung von Drückjagden beteiligt sind, sowie alle weiteren interessierte Jäger und Hundeführer.


Vortrag „Das Jagen ist halt mein Leben.“ von Konrad Esterl in Sulzbach/Murr

Am 10. September fand ein vom HRL Uwe Birkendorff organisierter Vortrag mit Wildmeister i.R. und Buchautor vom Schliersee Konrad Esterl im voll besetzten Saal des Gasthofs „Zur Eisenbahn“ in Sulzbach/Murr statt. Ihn zum Vortragenden zu haben ist eine Garantie für einen vergnüglichen, aber auch zum Nachdenken anregenden Abend. In seiner unnachahmlichen Erzählweise ließ er uns teilhaben an spannenden Jagden auf Hirsch, Gams, Rehe und Hahnen. Später dann im Eberberger Forst bei München auch auf starke Keiler. Gelernt haben sollten die Jäger von diesem Abend, dass die Achtung vor der Kreatur auch in Zeiten mit steigenden Schwarzwildbeständen und vermeintlich zunehmender Verbissproblematik im Forst nicht verloren gehen darf. Denn eines, so vermittelte Esterl glaubhaft, zeichnet den Jäger, der sein Handwerk versteht, unbedingt aus: Die Waidgerechtigkeit. Die versteht er nicht nur als Worthülse in der Jägersprache, sondern als Charakterzug. Musikalisch umrahmt wurde der Abend durch die Jagdhornbläsergruppe der KJV.

11_Vortrag_1-HP

11_Vortrag_2-HP


Schießwesen

Mittwoch, 11. November von 18:30 – 21:30 Uhr 100m, Keiler; Hase. Aufsicht: Fa. Retter.
Vom 6. bis 8. November erfolgt voraussichtlich gemeinsam mit der SSG Allmersbach die Einweihung der neuen Schießanlage. Nähere Infos werden auf der Homepage veröffentlicht.


Hegering Backnang

Stammtisch am Mittwoch, 11. November um 20 Uhr im Schützenhaus Allmersbach a.W.


Hegering Weissacher Tal

Auf Anregung beim Stammtisch besuchte eine Gruppe am 9. September das Schiesskino im MSZU in Ulm. Dabei konnte die Schiessfertigkeit verbessert und noch notwendige Schiessnachweise für Drückjagden erworben werden.


Hegering Sulzbach

Revierübergreifende Drückjagd am Samstag, 14. November gemeinsam mit dem Staatsforst westlich der B14 für die Bereiche Kleinhöchberg, Großhöchberg, Vorderbüchelberg, Lautern, Siebersbach, Unter-Mittelfischbach, Neu-Altfürstenhütte, Berwinkel-West.
Revierübergreifende Drückjagd am Samstag, 21. November gemeinsam mit dem Staatsforst südlich der Murr für die Bereiche Ittenberg, Schleißweiler, Eschelhof, Zell, Aichelbach, Siebenknie.
Hegeringabend am Donnerstag, 3. Dezember um 19:30 Uhr im Gasthof „Zur Eisenbahn“ mit Beiträgen zu jagdlichen Themen aus der Reihe der Mitglieder.
Musikalische Umrahmung durch die Jagdhornbläser.
Kaltes Buffet zum Unkostenpreis von 11 € pro Person. Herzlich eingeladen sind alle Hegeringmitglieder mit Partner, auch aus benachbarten Hegeringen. Anmeldung ist erforderlich.


Hegering Murrhardt

Stammtisch am Dienstag, 1. Dezember im Wahlenlamm.


Wir begrüßen

Fabian Beck aus Auenwald, Max Krämer aus Oberstenfeld, Klaus Qual aus Kernen und Thomas Ulmer aus Steinheim / Murr.


Wir gratulieren

zum 85. Geburtstag Robert Schäfer aus Oppenweiler, zum 74. Geburtstag Götz Rombold aus Weissach im Tal, zum 72. Geburtstag Waldemar Weidner aus Spiegelberg, zum 50. Geburtstag Wolfgang Graß aus Welzheim und Martin Wolf aus Murrhardt.


Einweihung neuer Schießstand

Vom 6. bis 8. November 2015 fand die Einweihungsfeier der neuen gemeinsamen Schießanlage von KJV und Sportschützengilde in Allmersbach am Weinberg statt. Bei einer Feierstunde lobten mehrere Redner wie Bürgermeister Hans-Jörg Weinbrenner und Bezirksjägermeister Jochen Sokolowski die sehr gute Zusammenarbeit der beiden Vereine. Die um- und teilweise neu gebaute Anlage erzeugt nun auf mehreren Ständen praktisch keine Schallemissionen mehr an die Umgebung, was grundsätzlich einen 24-Stunden-Betrieb ermöglichen würde. Schießstandsachverständiger Errol Kordick betonte, dass die auf den beiden 100-Meter-Röhrenständen am Schützen gemessenen 57 dB nicht einmal mehr die Lautstärke eines Rasenmähers erreichen. Besonders gefreut haben sich KJV und Sportschützengilde auch über Geldspenden der Volksbank Backnang.

12_Schiessstand1_kl

12_Schiessstand2_kl


Hubertusfeier

Am 1. November 2015 fand in der Sulzbacher Ulrichskirche ein vom HR Sulzbach ausgerichteter Hubertusgottesdienst statt, der von Pfarrerin Elke Gebhardt geleitet wurde. Der Gottesdienst wurde musikalisch von den Jagdhornbläsern sehr gelungen umrahmt. Sowohl Gottesdienst, als auch das anschließende Schüsseltreiben waren mit ca. 180 Gästen sehr gut besucht.