November 2016


Jagdhornbläser

Am Sonntag, 27. November 2016 spielten die Jagdhornbläser auf dem Weihnachtsmarkt in Backnang.

weihnachtsmarkt_bk1_kl

weihnachtsmarkt_bk2_kl


Fachvortrag

Am Donnerstag, 10. November 2016 um 19:30 Uhr veranstaltete der Hegering Sulzbach im Saal der Gaststätte „Zur Eisenbahn“ in Sulzbach/Murr einen Fachvortrag mit Förster Hubert Kapp zum Thema „Rehwild im Wald erfolgreich bejagen“. Eingeladen waren die Mitglieder der KJV Backnang, sowie alle an diesem Thema interessierten Jägerinnen und Jäger.
Förster Kapp unterhielt den gut gefüllten Saal über 2 Stunden sehr kurzweilig mit allerhand Wissenswertem zum Rehwild. Von der Biologie des Rehs angefangen, über Äsungsgewohnheiten und Bejagungszeiten bis zur Gestaltung von Hochsitzen und Schußschneisen wurde die gesamte Palette behandelt.


Schiesswesen

Am Mittwoch, 9. November 2016 kann von 18:30 Uhr bis 21:30 Uhr im Schießsportzentrum Allmersbach am Weinberg auf 100 m Kugel, lfd. Keiler und Kipphase geschossen werden. Aufsicht hat die Fa. Retter.


Hegering Murrhardt

Stammtisch am Dienstag, 8. November 2016 um 19:30 Uhr im Gasthaus Stern in Hinterwestermurr.


Ausbruch der Aujeszkyschen Krankheit

An alle Hundeführer, die aktiv mit ihren Hunden an Drückjagden teilnehmen.
Selbstverständlich auch an die Nachsuchenführer.

Anfang November 2016 ist im Bereich Odenwaldkreis ein Jagdhund am Aujeszky-Virus eingegangen. Wie der Landesjagdverband Hessen informierte, hat sich der Hund am Streckenplatz bei einer Drückjagd infiziert.

Lothar Glass

Weitere Infos unter:
Meldung des LJV Hessen e.V. zum oben genannten Fall
Informationen vom Landesjagdverband
Informationen vom DJV
Information vom Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit
Wikipedia


Artikel in der Backnanger Kreiszeitung
vom 8. November 2016:

Hartes Training für waidgerechte Jagd

Jäger sind auf die Hilfe von Hunden angewiesen – Jagdhundeschule Backnang kümmert sich um die solide Ausbildung

BACKNANG. Grillen zirpen in der abendlichen Sonne, es duftet nach Heu. Auf einer abgemähten Wiese oberhalb von Großerlach gehen Hunde im Kreis, kleine, große. Schön bei Fuß ihres Herrchens oder Frauchens, bei deren Kleidung allerdings die Farbe Grün auffällig überwiegt. „Sitz!“, „Platz!“, „Bleib!“, wie man es aus jeder Hundeschule kennt. Die Gruppe der Kreisjägervereinigung Backnang trainiert für die Jagdhundeprüfung.

weiterlesen

weiterer Auszug aus dem Artikel:

Info

Achtung! Die Hauptjagdsaison hat begonnen

Herbstzeit ist Erntezeit: Nicht nur Pilzsammler sind in dieser Zeit im Wald unterwegs, sondern auch Jäger. Die Hauptjagdsaison hat begonnen. Die Kreisjägervereinigung Backnang (KJV) bittet Waldbesucher, auf Warnschilder zu achten.

In der Hauptjagdsaison von Oktober bis Januar erlegen Jäger der KJV einen Großteil der Rehe und Wildschweine. Damit sollen Schäden in Wald und Feld reduziert werden.

„Die Bewegungsjagden im Herbst ermöglichen einen effektiven Eingriff in den Wildbestand und tragen zur Erfüllung des Abschussplanes bei. Doch Sicherheit geht vor, Personen oder Nutztiere dürfen auf keinen Fall gefährdet werden“, sagt Werner Stark, Kreisjägermeister vom Altkreis Backnang.

Die großräumigen Drückjagden können mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Reiter, Jogger und Spaziergänger sollten trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Warnschilder und Absperrbänder unbedingt beachten und das Jagdgebiet meiden.

Auf Sicherheit wird im Jagdbetrieb in Ausbildung und Praxis allergrößter Wert gelegt. Um Jagdteilnehmer und Unbeteiligte vor Gefahren zu schützen, gelten strenge Regeln: Jäger dürfen nur schießen, wenn sie Wildart, Geschlecht und Alter eindeutig erkennen. Zudem muss sicherer Kugelfang gewährleistet sein. Das heißt: Es darf nur geschossen werden, wenn die Kugel nach dem Durchschlagen des Wilds im Boden versinkt. Ein Schuss auf Kuppen, Richtung Straße, Siedlung oder Personen ist strengstens verboten.

Die Teilnehmer einer Jagd sind an ihrer Warnkleidung zu erkennen. Außerdem sind Jagdhunde mit signalfarbenen Westen ausgestattet, die sie weithin sichtbar machen.

Während der Jagd können Hunde oder Wildtiere in Waldnähe unvermittelt am Straßenrand auftauchen und die Straße queren. Die Kreisjägervereinigung ruft daher Verkehrsteilnehmer zu besonderer Rücksichtnahme auf: vorübergehende Geschwindigkeitsbeschränkungen und Hinweisschilder sollten unbedingt beachtet werden.

Mit Bewegungsjagden können Jäger Pflanzenfresser effektiv regulieren und hochwertiges Fleisch liefern. Wildtiere sollen durch Treiber und Hunde langsam in Bewegung gebracht werden, damit Jäger genügend Zeit haben, das Wild genau zu erkennen und tierschutzgerecht zu erlegen.

Rehe und Wildschweine vermehren sich in unserer Kulturlandschaft aufgrund der guten Nahrungssituation stark. Ohne Jagd würden hohe Schäden in Land- und Forstwirtschaft entstehen


Drückjagdsaison beginnt!

Für alle Jagdleiter von Drückjagden weisen wir auf den Leitfaden der Nachsuchenstation Schwäbischer Wald zur Optimierung von Drückjagden hin. Der Leitfaden kann hier durch Anklicken heruntergeladen werden.
Darüber hinaus haben wir hier durch Anklicken die Empfehlungen zur Bewegungsjagd des Landesjagdverbands.


Auswirkungen der Vollmasten auf die Reproduktionsraten von Schwarzwild

weiterlesen in unserer Rubrik: BIOTOP UND HEGE


VGP-Hundeführerlehrgang 2016

Von unseren 5 Gespannen im VGP-Hundeführerlehrgang sind 2 zur VGP angetreten und konnten siegreich heimkehren:
Thomas von Künsberg-Sarre mit Christl vom Weilerbachtal (3. Preis/ 293 Pkt.)
Gustav Preßmar mit Bailey vom Stammertal (Suchensieger/ 297 Pkt.).


Wir gratulieren

zum 86. Geburtstag Robert Schäfer aus Oppenweiler, zum 75. Geburtstag Götz Rombold aus Weissach im Tal und zum 65. Geburtstag Dr. Rainer Huber und Egon Kübler, beide aus Backnang.