Veranstaltungen


Jahreshauptversammlung 2015/2016 und Hegeschau der Jägervereinigung Backnang

In der Gemeindehalle in Sulzbach an der Murr fand am Samstag, 16. April 2016, die Jahreshauptversammlung der Jägervereinigung Backnang statt. Kreisjägermeister Werner Stark begrüßte neben den Mitgliedern der KJV die stellvertretende Bürgermeisterin Edelgard Löffler, vom Landratsamt Rems-Murr Forstdirektor Martin Röhrs und vom Landesjagdverband den Geschäftsführer Martin Bürner.

Bei den Grußworten trägt Frau Löffler Gedanken zu Jagd & Natur, dem Klimawandel und der Globalisierung vor.
Herr Röhrs geht kurz auf Neuerungen im JWMG ein (Jagdbeirat, Hegegemeinschaften, Abschusspläne) und trägt Gedanken zur Zukunft der Jagd, sowie deren Ansehen in der Gesellschaft/Medien vor. Im vergangenen Jagdjahr wurden in den Staatsrevieren 25 revierübergreifende Drückjagden durchgeführt. Insgesamt wurden in den Staatsrevieren 414 Stück Schwarzwild und 1.309 Stück
Rehwild erlegt. Herr Röhrs lobt die Zusammenarbeit seiner Behörde mit der Kreisjägervereinigung und bedankt sich ausdrücklich hierfür.
Herr Bürner überbringt die Grüße des Landesjägermeisters Herrn Dr. Friedmann und berichtet, dass nach Ansicht des Landesjagdverbandes beim JWMG Nachbesserungsbedarf bestehe.
Der LJV hat hierzu 6 Kernforderungen an die Politik formuliert, die von ihm erläutert werden.

Der Kreisjägermeister trägt beim Tätigkeitsbericht seine Gedanken zum JWMG und zur Zukunft der Jagd vor und bedankt sich bei allen Mitgliedern, die im vergangenen Jahr die
Kreisjägervereinigung in irgendeiner Weise unterstützt haben. Besonderes Lob verdient die Jagdschule der Kreisjägervereinigung: Insbesondere deren Ausbildungstiefe im Verhältnis zu den gewerblichen Jagdschulen, welche oftmals eine oberflächliche Kurzzeitausbildung anbieten.
Besonderer Dank verdienen die Vertreter des Schützenvereins Allmersbach am Weinberg, Herrn Bernd Fried und Herrn Michael Malcher für das mittlerweile
äußerst gute Verhältnis zueinander, welches nunmehr wieder „auf Augenhöhe“ stattfinde.

Strecke im Jagdjahr 2015/2016:
– Rehwild : 2.641 Stück (+ 20%) (mit Staatsrevieren)
– Schwarzwild: 719 Stück (+ 14%)
– Füchse: 704 Stück ( – 20%)

Jagdschulleiter Konrad Dolderer übergibt den Absolventen des Jungjägerlehrgangs 2014/2015 die Jägerbriefe und erteilt ihnen den Jägerschlag.

Geehrt werden mit der goldenen Treuenadel der Kreisjägervereinigung für 50-jährige Mitgliedschaft Kurt Eisenmann, Harald Hägele und Gotthilf Weller. Mit der
goldenen Treuenadel der Kreisjägervereinigung für 40-jährige Mitgliedschaft Erhard Hedrich, Jürgen Pfingstag und Richard Greiner. Mit der silbernen Treuenadel der Kreisjägervereinigung für 25-jährige Mitgliedschaft Karl Pfitzenmaier jun. Reiner Eblen erhält für seine hervorragenden Verdienste um die Erhaltung und Förderung des Jagdwesens in Baden-Württemberg die Verdienstmedaille in Gold des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg.

Hundeobmann Lothar Glass berichtet über die Jagdhundeausbildung und das Nachsuchewesen. Er benennt die Prüfungen und Kurse des vergangenen Jahres, die von der Kreisjägervereinigung abgehalten wurden. Die Kreisjägervereinigung sei bei der Hundeausbildung bestens aufgestellt und schlägt Thorsten Stark als zukünftigen stellvertretenden Hundeobmann vor.

Bläserobmann Werner Arndt berichtet über die Bläsergruppe, die derzeit 22 Mitglieder hat, was einen Zuwachs von 7 Personen bedeutet. Im vergangenen Jahr wurden 47 Übungsabende abgehalten und 36 Auftritte absolviert.

Jugendobfrau Julia Hönig berichtet, dass ihr Programm sehr gut angenommen wird. In manchen Schulen und Kindergärten sei sie mittlerweile
fester jährlicher Bestandteil des Unterrichts und werde regelmäßig gebeten, zu kommen.

Schießobmann Wolfgang Kara berichtet, dass die Schulungen zur Schießstandaufsicht sehr gut angenommen worden sind. Seit vergangenem Herbst wurden 90 Keilernadeln erworben. Beim Silvesterschießen haben 23 Schützen teilgenommen. Gewinner der Ehrenscheibe war Wolfgang Kara. Am Frühjahrsschießen nahmen 23 Personen teil. Gewinner der Ehrenscheibe: Fabian
Beck. Luis Willkomm gewann das Einzel-Preisschießen. Der Hegering 4 – Murrhardt gewann das Mannschafts-Preisschießen und bekam den Wanderpokal überreicht, der von Horst Eblen gespendet wurde.

Der Sachverständige Erol Kordick berichtet von der Überprüfung der neuen Schießanlage durch das DEVA-Institut. Die Anlage sei vorbildlich. Notwendige Änderungen an der Keileranlage sind überschaubar und werden zudem durch einen Zuschuss des Landesjagdverbandes gefördert.

Biotopobmann Heinz Friesch stellt sich vor und berichtet über seine Tätigkeit als Biotopobmann, sowie über seine absolvierten Schulungen.

Presseobmann Volker Götz benennt die Neuerungen bei der Zeitschrift „Der Jäger“ und der rechtzeitigen Einreichung von Mitteilungen, welche veröffentlicht werden sollen.
Aufgrund des nunmehr stark eingeschränkten Veröffentlichungsumfangs im „Jäger“ wird zukünftig der Internetauftritt der Kreisjägervereinigung über sämtliche Belange der Kreisjägervereinigung informieren. Seit kurzem gibt es auch eine „Facebook“-Seite der Kreisjägervereinigung.

Jagdschulleiter Konrad Dolderer berichtet von der Jagdschule, die sich in einem herausragenden Zustand befindet. Derzeit würden 21 Jagdschüler die Ausbildung zum Jungjäger bzw. der
Jungjägerin absolvieren. Er stellt die Ausbilder der Jagdschule vor und bedankt sich bei allen, welche die Jagdschule tatkräftig unterstützen.

Schatzmeister Harald Penning erstattet den Kassenbericht des vergangenen Jahres und stellt die Planung für das kommende Jahr vor.

Erich Beck berichtet über die Prüfung der Vereinskasse, welche ohne Beanstandung verlaufen ist. Er schlägt die Entlastung des Schatzmeisters vor.
Die Entlastung des gesamten Vorstandes erfolgt „en bloc“. Die Vereinsmitglieder entlasten den Vorstand einstimmig.

Geschäftsführer des Landesjagdverbandes Martin Bürner erläutert den anwesenden Mitgliedern die Gründe für die Beitragserhöhung um 14 Euro / Jahr und berichtet ausführlich über die Tätigkeiten des Landesjagdverbandes, den Personalbedarf und die Sachmittel. 4 Euro der Erhöhung fließen in Versicherungsbveiträge. Schatzmeister Harald Penning stellt den Antrag, den Jahresbeitrag der Kreisjägervereinigung um 14,00 Euro zu erhöhen, was von der Versammlung mehrheitlich angenommen wird. (101 ja/3 nein/4 Enthaltungen)


Sommerfest auf dem Eschelhof

Am 21.Juni 2014 fand auf dem Gelände des Schwäbischen Albvereins im Eschelhof das Sommerfest der KJV statt. Bei bestem Wetter war das Wildschwein vom Grill schnell vergriffen.


Aktionswochenende der Jäger in Großerlach

Grosserlach2

Grosserlach1

Bei der „1. Mainhardter Wald Gewerbeschau“ warben die Jäger der KJV Backnang für die Jagd und unterstrichen ihre Forderungen nach einem praxisgerechten Jagdgesetz. Sie fordern, dass Jagdrecht und Naturschutzrecht selbstständige Rechtskreise auf Augenhöhe bleiben. Jagd ist kein Hobby sondern fachgerecht ausgeübtes, traditionelles Handwerk.

Das von der Landesregierung vorgesehene „Wildtiermanagementsystem“ ist weder praxisgerecht noch zukunftsorientiert. Ein modernes Jagdrecht muss die Eigenverantwortung der Grundeigentümer und der Jäger stärken. Stattdessen gibt es eine lange Liste von Verboten, Genehmigungsvorbehalten und Einschränkungen sowie neue Bürokratie. Auf Grundeigentümer und Gemeinden kommen erhebliche Kosten zu. Die Jäger wollen sich nicht als zahlende Dienstleister behandeln lassen. Sie verweisen auf die Bedeutung der Jagd für Land- und Forstwirtschaft und das Grundeigentum sowie auf den Wirtschaftsfaktor Jagd, der vor allem im ländlichen Raum eine schmerzliche Lückehinterließe, wenn es hieße: „Stellen Sie sich vor, es ist Jagd, und keiner geht hin!“

Kreisjägermeister Werner Stark bot auf seinem Firmengelände aktuelle Informationen über die Aktivitäten der Jägerschaft. Zahlreiche Besucher bekundeten ihre Solidarität und trugen sich auf den ausliegenden Listen ein.


Jahreshauptversammlung 2013/2014 und Hegeschau der Jägervereinigung Backnang

In der Kirchberger Gemeindehalle fand am Samstag, 12. April 2014, die Jahreshauptversammlung der Jägervereinigung Backnang statt. Kreisjägermeister Werner Stark begrüßte neben den Mitgliedern der KJV den Hausherrn, Bürgermeister Frank Hornek, MdL Wilfried Klenk und vom Landratsamt Rems Murr Forstdirektor Martin Röhrs und Dr. Philipp Benz.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Ehrung verdienter Mitglieder, Satzungsänderungen, Wahlen und die anstehende Novellierung des Landesjagdgesetzes.


Hubertusfeier November 2013

 

messe_2013

Die schon zur Tradition gewordene „Hubertusfeier“ der Kreisjägervereinigung Backnang war dieses Jahr in einen Gottesdienst der Katholischen St. Joseph Kirche in Großaspach eingebunden. Den Gottesdienst hielt Pfarrer Frank Schöpe. Er wurde eingeleitet von den Backnanger Jagdhornbläsern unter Obmann Werner Arndt mit der auf den B-Hörnern geblasenen „Begrüßung“.

Die musikalische Liturgie, die mit dem „Introitus“ begann und einem festgelegten Ablauf folgte, oblag den Haldenhofer Parforcehornbläsern unter Leitung von Eberhard Schroff und Günter Kling. Begleitet wurde der Gottesdienst von Dominik Böse an der Orgel.